Auf den Spuren der Liebe: Heimatliebe

Mit meinem Ziel der WIRsamkeit vor Augen wandel ich nun schon seit einigen Wochen auf den Spuren der Liebe, um so das Miteinander neu zu denken. Das Thema Liebe ist so vielfältig und kunterbunt wie unsere Welt selbst. Aus diesem Grund nähere ich mich dem Thema aus unterschiedlichen Perspektiven jeden Tag ein Stückchen an. So gelingt es mir einen ganzheitlichen Blick auf die Thematik zu gewinnen.

Für den Blog und für euch als LeserInnen bedeutet das, dass ich euch heute eine neue Themenkategorie unserer WIRsamkeits-Reihe vorstellen darf: Heimatliebe!
Wer sich an dieser Stelle noch „Hä?“ denkt und noch nicht weiß, was der Wedding Market vorhat, der sei beruhigt. Heimat und Liebe haben eine ganze Menge miteinander zu tun und genau das werde ich euch in den kommenden Wochen sowohl auf dem Blog, als auch auf unseren Social Media Kanälen zeigen. Es lohnt sich also dem Wedding Market auch bei Instagram einen Besuch abzustatten!

Mir ist durchaus bewusst, dass ‚Heimat‘ und ‚Heimatliebe‘ umstrittene Begriffe sind, die oftmals politisch aufgeladen und Teil rechter Rhetorik sind.
Für mich schließt das aber nicht aus, dass man Wörter auch neu besetzen kann.
Für mich ist Heimat ein vielfältiger Begriff, der weder physische noch geistige Grenzen kennt. Heimat steht für mich nicht für Ausgrenzung, sondern – ganz im Gegenteil – für die Verbundenheit aller Menschen. Mit dieser Themenreihe möchte ich eben diese vielfältigen Bedeutungen ergründen und zeigen, wie bunt der Heimatbegriff fernab rechter Rhetorik sein kann.

 

Home is where your heart is

Im letzten Blogpost habe ich euch das interkulturelle Pärchen Silke und Fethi vorgestellt. Fethi hat vor mehr als zehn Jahren Tunesien verlassen, um der Liebe bis nach Sachsen zu folgen. Die Geschichte des Paares ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass Heimat nicht unbedingt ortsgebunden ist. Ich bin mir sicher, dass jeder Mensch, der schon mal richtig verliebt war, weiß, dass man Heimat auch in einer anderen Person finden kann. Zahlreiche Liebeslieder, die genau dieses Motiv bedienen, zeigen wie eng Heimat und Liebe miteinander verbunden sind. So singt Philipp Poisel z.B.:

Ich brauch kein‘ Kompass und keinen Sextant
Ich finde stets zu dir
(…)
Weil du Heimat und
Zuhause bist
Weil bei dir mein Bauchweh aufhört

Aber natürlich findet man nicht nur in einer romantischen Beziehung Heimat. Für viele Menschen steht vor allem die Familie ein Leben lang für Heimat; denn oftmals geht der Begriff mit Gefühlen von Geborgenheit und Liebe, aber auch Verwurzlung einher. Bei meinen Überlegungen, was Heimat bedeutet, möchte ich auch die eine Heimat nicht vergessen, die alle Menschen miteinander teilen: unsere Erde.
Ihr seht, hinter dem Wort „Heimat“ verbirgt sich so vieles, vor allem ist sie etwas ganz Individuelles und Subjektives.

 

Wie ich meine Heimat gefunden habe

Liebesbriefe aus der ganzen Welt im Club di Giulietta

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man manchmal gar nicht weiß, was Heimat ist bis man sie vermisst. Manchmal bringt einen erst die Distanz dazu, zu erkennen, was Heimat eigentlich bedeutet. Letztes Jahr war ich auf Reise in Italien, u.a. um mich in Verona für zwei Tage intensiver mit dem Club di Giulietta auseinanderzusetzen und mehr über das Thema Liebe zu erfahren. Über meine Erfahrungen beim Club di Giulietta werde ich euch hier bald mehr erzählen, bleibt gespannt!

Die Zeit in Italien hat mich in vielerlei Hinsicht inspiriert und beflügelt, doch auch an meine Grenzen gebracht. Lernen über meine Sinne, um wieder richtig am Leben teilzunehmen, war das Ziel für meine Reise. Was für ein spannender Weg, der hinter mir liegt. Lernen zu fühlen und zu empfinden, das hatte ich verloren und vergessen. Lernen durch Schmerz, Freude, Genuss oder Liebe.

Eine große Portion Heimweh erwischte mich, womit ich niemals gerechnet hätte. Heimweh nach meinem Lieblingsleipzig, nach meiner Familie, meinem Zuhause und meinen Freunden. In Italien habe ich gelernt, was mir Leipzig wirklich bedeutet. Mein Hafen, mein Anker. Danke, Leipzig.

Am Stadtrand von Leipzig liegt das wunderschönes Markkleeberg. Ein Naherholungsgebiet voller Facetten. Hier bin ich seit meinem 7. Lebensjahr aufgewachsen und durfte meine Kindheit sowie Teenagerzeit hier erleben. Bis heute lebt meine Familie in der großen Kreisstadt Markkleeberg, die für mich meine zweite Heimat ist. So durfte ich außerdem den Entstehungsprozess des Cospudener Sees miterleben. Ich bin sehr dankbar dafür in diesem Naturparadies aufgewachsen zu sein. Ich genieße es, immer wieder zurückkehren zu können, um abzuschalten, Sport zu treiben, Freunde zu treffen und manchmal auch einfach, um meine Seele baumeln zu lassen.

So gern ich Leipzig habe, das Reisen brauche ich dennoch genau so sehr. In die Welt hinaus gehen, Erfahrungen und Inspiration sammeln und diese dann mit nach Hause bringen: auch das bedeutet Heimat für mich.

 

Liebe, Locals, Leckereien – was euch mit „Heimatliebe“ erwartet

Die nächsten Wochen stehen also ganz im Zeichen der Heimat und der Vielschichtigkeit dieses Begriffs. Unter der Rubrik „Heimatliebe“ dürft ihr euch in den kommenden Tagen und Wochen auf Interviews mit zwei lokalen Dienstleisterinnen der Hochzeitsbranche freuen. Auf Instagram stellen wir euch außerdem täglich unsere liebsten Locals und (Geheim)Tipps in und um Leipzig vor.
Und weil Liebe bekanntlich durch den Magen geht und Essen zudem Erinnerungen und Gefühle wecken kann, haben wir auch kulinarischen Input vorbereitet.

 

Ich hoffe, ihr seid auf die kommende Zeit genau gespannt wie ich! Ich freue mich, noch mehr meiner eigenen Erfahrungen mit euch zu teilen. Genau so freue ich mich darüber, dass ich auch für dieses Thema wieder tolle Gesprächspartnerinnen gewinnen konnte, die ihre Gedanken mit uns teilen.

Habt ihr euch schon mal mit dem Thema Heimat auseinander gesetzt und wenn ja, was bedeutet Heimat für euch?

Liebste Grüße,
Stephanie & das Wedding Market Team

 

 

Post a Comment